22. April 2018

Frühlingspost 2018

Hallo!
Endlich also ist es soweit, ich will Euch hier nun ein bisschen über den Entstehungsprozess meines Papieres für die Frühlingspost 2018 berichten.

Das Thema der heurigen Frühjahrs-Aktion war WALZENDRUCK (selbstgemachte Walzen), kombiniert mit der Farbvorgabe SANFTER MORGENTAU (zartes Blau-Grün).

Als ich das Thema gelesen habe, war mein erster Gedanken - Walzendruck? Super! Farbe? Wunderschön, aber wie bekomme ich die hin?
Ich dachte wirklich, dass der Walzendruck kinderleicht ist, besser gesagt, habe ich nicht die Herausforderung beim Walzenbau bedacht. Ich machte mir eher Sorgen, die Farbvorgabe hinzubekommen.

Da ich, Gott sei Dank, dieses Mal nicht als Erste dran war, hatte ich ein bisschen Zeit, Ideen zu sammeln, Walzen zu bauen, Farbe zu mischen, und und und ...
Und jetzt, im Nachhinein, kann ich nur sagen, diese Zeit habe ich gebraucht, um meine Erfahrungen zu sammeln. Davon bin ich jetzt um einiges reicher! :-)

Meine ersten Schritte waren direkt in einen Baufachhandel, um mir eine Farbkarte des Sanften Morgentau zu besorgen, so dass ich gleich mal ans Probemischen anfangen konnte. Als zweites gings auf Inspirationssuche zum Thema Walzenbau, parallel dazu natürlich das Entwickeln des Musters selbst.



Wie sehr es mich im Walzenbau gefuchst hat, brauche ich Euch nicht erzählen, da ich schon gesehen habe, dass es auch manchen von Euch so ergangen ist. Da ich mich für Moosgummi und Klopapierrolle entschieden hatte, hatte ich die größten Probleme mit der Auswahl des richtigen Klebers. Der Moosgummi wollte einfach nicht so, wie ich wollte. Aber irgendwann hat es dann doch noch funktioniert. Wie sagt man so schön? "Probieren geht über Studieren". :-)

Als dann meine Musterwalzen endlich fertig waren, ging es ans Eingemachte.


Ich habe weißes Packpapier verwendet. Den (mehr oder weniger) sanften Morgentau habe ich mit einem breiten Pinsel aus einem Gemisch aus Acrylfarben (schwarz, weiss, gelb, blau) und Tapetenkleister aufgetragen. Durch den Kleister braucht man weniger Farbe, und man kann gut größere Flächen einfärben.



Der zweite Schritt war mit der ersten Musterwalze, eine Malerwalze umwickelt mit Frischhaltefolie, in der nassen Kleisterfarbe einmal das gesamte Papier abzurollen, und dann ab zum Trocknen. Mit dieser Folienwalze hat der Hintergrund eine schöne Struktur erhalten.

Im nächsten Schritt kam dann die selbst gebaute Walze in Einsatz. Für diese habe ich große unregelmäßige Kreise auf eine Klopapierrolle aufgeklebt. Das Muster wurde dann in einem satten rosa Ton als einzelne Streifen oder auch mal mittig nebeneinander (jedes Papier verschieden) aufgetragen.

Da mir hier der letzte Pfiff dann noch gefehlt hat, habe ich aus einem farblich passenden gestreiften Blumenstraußpapier (welches mir ein paar Tage zuvor zufällig mit einem Tulpenstrauß geschenkt wurde) kleine und große Kreise ausgeschnitten und diese, wie eine Art Collage, auf die Papiere aufgeklebt und mit der Rückseite eines Holzspießes in weiß und rot unregelmäßig Akzente gesetzt.


Als die Papiere komplett trocken waren, habe ich diese noch leicht gebügelt, da sie durch das Kleisterpapier doch leicht Wellen geschlagen haben, das mir so überhaupt nicht gefallen hat.


Nun also, musste ich mir nur mehr Gedanken zu den Begleitkärtchen machen. Aber diese Idee kam schnell! Durch die vielen Probewalzendrucke hatte ich einiges an buntem Papier herumliegen, das ich dann noch verwertet habe.



Und hier nun meine Frühlingspost im Überblick:











In Summe habe ich 10 Stück Papiere gestaltet, alle mit den selben Mustern und Elementen, aber doch jedes ein Unikat.

Auch wenn es dieses Mal eine wirkliche Herausforderung für mich war, würde ich sofort wieder mitmachen bzw. habe ich jetzt keine Scheu mehr, mal eine Musterwalze zu bauen. Mit solchen Challenges wächst man über sich hinaus und springt auch mal über seinen Schatten Und das finde ich gut! :-)

Wer sich näher über die Aktion im Allgemeinen informieren möchte oder sehen möchte, was die anderen Teilnehmerinnen gemacht haben, schaut am besten hier rein. Es lohnt sich!


Ich hoffe, wir treffen uns bei einer nächsten Post-Kunst-Aktion wieder. Bis dahin.
Alles Liebe.
Eure Simone

Kommentare:

  1. Schön geworden, die Idee mit dem aufgeklebten Papier gefällt mir sehr.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Ach, es ist immer so schön, den Entstehungsprozess der Werke zu verfolgen. Deine Papiere sind richtig schön geworden, und ich kann mir vorstellen, dass es Spaß gemacht hat, immer noch ein Element hinzuzufügen. Ist ja eine kleine Kunst, im richtigen Moment aufzuhören, damit es nicht zu viel wird. Da sind deine Papiere schön stimmig. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein guter Tipp mit dem Kleister! Und auch die Idee mit der Folie über der Malerwalze für die Struktur ist toll! Du hast sehr schöne Drucke gemacht!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gelungen sind deine Papiere und auch die Karten! LG Ulrike

    AntwortenLöschen