7. Februar 2018

Kleingemustert, der Anfang


Hallo!
Bei Michaelas Muster-Mittwoch gibt es für den Monat Feber wieder ein neues Thema, nämlich

KLEINGEMUSTERT

Mein erster Gedanke war "Hey, super, tolle Idee". Aber erst beim näheren darüber Nachdenken wurde mir klar, dass es da natürlich wieder unendlich viele Möglichkeiten gibt. Da ich die letzten Tage (übers Wochenende) wenig Zeit hatte, war ich erst mal "gedanklich blockiert", da ich nicht wusste, wie angehen, wo anfangen usw.

So habe ich mich einfach mal schnell hinter den PC geklemmt und drei erste Kleinmuster entworfen. Ich hoffe zumindest, dass meine Kreationen als kleingemustert durchgehen?! Weil wie klein ist eigentlich klein?? :-)





Wie ich Euch letzte Woche schon erzählt habe, habe ich die beiden letzten Wochenenden an einem Kurs für experimentelle und traditionelle Radierkunst teilgenommen. Davon war vergangenen Samstag der zweite und letzte Teil und ja, was soll ich sagen. Irgendwie fehlte dieses Mal der kreative Flow!?! (muss allerdings irgendwie in der Luft gelegen haben, weil ich nicht die einzige war, die lange vor einer leeren Metallplatte/Radierplatte gesessen ist) Irgendwie hat es nicht sein sollen. Trotzdem zeige ich Euch heute hier nun gerne meine zweite Radierung. Ich selbst bin nicht ganz so zufrieden damit, obwohl ich mich langsam damit "anfreunde".( Das geht mir oft mal so, dass ich manche Sachen erst auf den zweiten oder dritten Blick ok finde.)


Auf alle Fälle weiss ich jetzt, dass die Radierkunst harte Arbeit ist, aber trotzdem großen Spaß macht. Man braucht einiges an Übung und Erfahrung, damit man weiss, wie man mit den Linien, Strichen und Punkten umgehen muss/soll/kann.
Das größte Hindernis an der Radierkunst ist, da es ein Tiefdruckverfahren ist, man es zu Hause nicht einfach so umsetzen kann, da man eine Druckerpresse benötigt. Ich muss mich mal in unserer Gegend schlau machen, vielleicht ist es ja möglich, irgendwo eine Druckerpresse zu verwenden. So würde dann einer nächsten Radierung nichts mehr im Weg stehen!


Ich wünsche Euch jetzt noch eine schöne "kleingemusterte" Woche.
Frohes Schaffen!
Alles Liebe.
Eure Simone

Kommentare:

  1. Im kleinen Format habe ich Tiefdruck auch schon mal beim Milchtütendruck in der Adventmailart 2015 ausprobiert. Da kann man die Nudelmaschine als Druckmaschine benutzen. Wäre zumindest eine Option , um den Flow zuhause zu nutzen.
    Liebe Grüße, Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt - ich hatte mir auch die Frage gestellt, wie klein ist/muss/soll kleingemustert sein...? Aber deine "schnellen" Muster finde ich alle bezaubernd und kann sie mir auch gut als Basis für weitere Collagen oben drauf vorstellen. Und toll, deine Radierkunst!
    LG. SUsanne

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön, deine kleingemusterten Muster, ja, klar sind die kleingemustert. Könnte ich mir gut als Krawatten- oder Blusenstoffe vorstellen. Musterdank und ganz liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Tja, wie klein ist eigentlich klein? Gute Frage. Vielleicht ist "klein" immer dann, wenn man sich das Muster auf einer Krawatte vorstellen kann? Oder sollen wir mal den Zollstock dranlegen und ein Maß für "klein" festlegen? Nee, lass mal, soll doch jeder für sich festlegen, was er unter "Kleingemustertes" verstehen will.
    Ich mag jedenfalls Deine Kleinmuster, am allerliebsten das unterste.

    Eine Kaltnadelradierung mussten wir in der Schule machen; ich denke heute noch mit Grausen dran. Das war nicht meins, erstens sehr anstrengend (Metallplatte), zweitens sind wir (oder zumindest bin ich) ständig abgerutscht - und schon war wieder ein Kratzer in der Platte, der auf jedem Druck zu sehen war. Nee, bleib mir weg damit.
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen